Grundschulverbund
Standort Winterscheid

12.03.2018 - Klassenfahrt zur Freusburg (Fotos gibt es hier)

Bericht der Klasse 4:


Bericht der Klasse 3a:

Vom 12. bis zum 14. März 2018 fuhr die Klasse 3a zusammen mit der Parallelklasse und der vierten Klasse auf Klassenfahrt zur Freusburg. Startpunkt war der Bahnhof in Hennef. Mit dem Zug ging es zunächst nach Wissen. Dort hatten wir eine halbe Stunde Zeit zum Umsteigen und Frühstücken. An unserer Endstation „Freusburg Siedlung“ wurden wir von unserem Hausmeister Helmut und einem weiteren Mitarbeiter der Gemeinde in Empfang genommen. Sie brachten zusammen mit einem Fahrer der Jugendherberge unser Gepäck auf die Burg. Wir selbst sind den steilen Weg marschiert! Schon von weitem sahen wir die Freusburg, die über dem Siegtal thront. Vor dem Mittagessen konnten bereits die Zimmer bezogen werden. Nachmittags wurde bei einer Burgrallye das Gelände erkundet. Den krönenden Abschluss des ersten Tages bildete ein Lagerfeuer mit Stockbrot und Feuerspucken. Das Feuerspucken blieb dabei leider den Erwachsenen vorbehalten. In einem der Zimmer haben wir uns dann alle zum Vorlesen getroffen. Danach trat die Nachtruhe ein. Am zweiten Tag machte uns leider das Wetter ein Strich durch die Rechnung. Wir ließen uns von Regen und Kälte aber vormittags nicht abhalten und gingen gut gestärkt vom tollen Frühstücksbuffet nach draußen. Dort erwarteten uns verschiedene Spiele sowie der „Flug als Schlossgespenst“! Einer wurde angeseilt und alle anderen haben ihn hochgezogen. Das war ein Spaß! Den Nachmittag haben wir in der Burg verbracht und viele Spiele ausprobiert. Auch hier verging die Zeit wie im Fluge! Als Abendbrot bekamen wir ein Rittermahl. Bei Kerzenschein wurde mit der Hand gespeist! Der Abend stand im Zeichen der Disco, die gut besucht war. Die Kinder aller drei Klassen hatten tolle Dekorationen und Musik von zu Hause mitgebracht und so wirklich „Disco-Stimmung“ gezaubert. Alternativ konnte auch gebastelt oder die mitgebrachten Gesellschaftsspiele konnten ausprobiert werden. Für etwas Unruhe sorgte das Gerücht, in der zweiten Etage der Burg sei ein Gespenst gesichtet worden… Aber das gehört wohl bei einer Klassenfahrt auf eine Burg dazu! J Den Abend haben wir wieder gemütlich beim gemeinsamen Vorlesen ausklingen lassen. Am nächsten Morgen waren die Kinder schon früh sehr fleißig: Die Betten wurden abgezogen, die Koffer gepackt, die Zimmer gesäubert…. Bei einem letzten Rundgang um die Burg haben wir noch den Hungerturm und den Pulverturm bewundert und uns dann wieder auf den Fußweg ins Tal gemacht. Mit dem Zug ging es nach Hennef zurück. Dort wurden wir von den Eltern begeistert empfangen.

Bericht der Klasse 3b:

Am 12. März 2018 startete das Abenteuer Klassenfahrt. Gemeinsam mit den Klassen 3a und 4 fuhren wir mit dem Zug nach Kirchen. Schon auf dem Weg sahen wir die riesige Freusburg auf einem Berg. Zu Fuß sind wir dort hoch gewandert. Das war ganz schön anstrengend und wir kamen sehr ins Schwitzen. Aber als wir oben ankamen und plötzlich die Burg vor uns lag, waren sich alle einig, dass sich der Weg gelohnt hat. Zum Thema „Wie die wilden Rittersleut´“ haben wir mit Jana, unserer Teamleiterin, viele Spiele gespielt. Beim Chaosspiel liefen wir um die Burg herum und mussten Fragen und Aufgaben zum Thema Ritter lösen. Mit nur einer Schatzkarte fanden wir zusammen einen Schlüssel an der Burgmauer, damit wir auch wirklich in der Burg übernachten durften. Besonders spannend war auch die Nachtaktion. Am Lagerfeuer haben wir Stockbrot gegessen, gesungen, einen Wunschzauber gesprochen und beim Feuerspucken gestaunt. Als Schlossgespenst Fridolin wurde jedes Kind von allen, anderen Kindern gemeinsam hochgezogen. Die Aussicht oben im Baum war prima, da hat auch der Regen nicht gestört. Am Nachmittag ging es um das Thema Vertrauen und Gemeinschaft. Als Klasse mussten gemeinsam schwierige Situationen bewältigt werden, z.B.: Wie kommt die ganze Klasse 3b über, unter und zwischen einem Hindernis hindurch ohne dieses zu berühren ? Da wurden Kinder hinübergetragen, alle mussten mit anpacken. Zur Belohnung für gemeinsame, ritterliche Taten gab es abends ein Rittermahl bei Kerzenschein. Und das Beste daran war: Wir durften alles mit den Händen essen. So waren wir gestärkt für einen schwungvollen Diskoabend mit richtigem Diskolicht und DJ Lukas aus Klasse 4. Basteln und Spielen waren weitere Abendaktionen. Am nächsten Morgen ging es dann sehr vergnügt und etwas müde mit dem Zug wieder zurück nach Hause.

Die Klassenfahrt war ein supertolles Erlebnis ! Eure Klasse 3b

06.03.2018 - Dackl trifft Haydn

Am 6. März besuchte das wunderbare WDR Kammerensemble Sinfonieorchester die GGS Winterscheid. Es kamen vier super Musiker – es handelte sich also um ein Quartett. Sie spielten alle auf glänzenden Waldhörnern. Manche hatten ein goldenes, andere ein silbernes. Dieses Instrument wurde uns mit allen Einzelteilen vorgestellt und erklärt.

Als erstes spielten die Musiker uns Kindern ein fröhliches Stück von Haydn vor. Leider konnte der Dackl nicht mitkommen, da er eine andere Schule besuchte. Trotzdem konnten wir ihn auf seiner kniffligen Spurensuche über Haydn per Video begleiten. Dackl traf viele lustige Wesen, z.B. eine Deutschlandflagge, zwei Paukenschlägern, die sich immer stritten...

Nun spielten die Musiker die Nationalhymne, welche früher die Kaiserhymne war. Wir sollten erraten, welches Stück sie gespielt hatten. Der Dackl erzählte uns, dass Haydn für den Fürst Esterhazy Stücke komponiert hatte. Haydn sei nach England gereist, wo ihn keiner verstehen konnte, da er kein Englisch gesprochen habe. Er habe gemerkt, dass die Menschen bei seinen Konzerten langsam einschliefen. Da habe Haydn die lustige Sinfonie mit dem Paukenschlag komponiert, die uns die Musiker einmal vorspielten. Die Kinder durften an der Stelle des Paukenschlags einmal laut in die Hände klatschen. Zum Schluss stellte uns der braune Dackl eine angekündigte Quizfrage. Sie lautete: "Wo hat Haydn die meiste Zeit seines Lebens verbracht? In London (England) oder in Rom (Italien)?". Da die meisten Kinder bei der richtigen Antwort aufzeigten, bekam jedes Kind der Schule einen Sticker, einen Anstecker und einen Luftballon. Uns Kindern gefiel das Konzert so gut, dass wir uns gewünscht hätten, dass die Musiker noch länger bei uns geblieben wären.

  • Haydn1
    Haydn1
  • Haydn2
    Haydn2
  • Haydn3
    Haydn3
  • Haydn4
    Haydn4
  • Haydn5
    Haydn5

 Lukas, Johanna, Erik, Franzi

Klasse 4

Die Nachbarschaft der Herrnsteinstraße hat gespendet ! 

Bei all dem Spaß und der Freude am Winterscheider Rosenmontagszug hat die Nachbarschaft der Herrnsteinstraße noch ein gutes Werk getan. Bei der Verpflegung am Zugweg haben sie eifrig Spenden gesammelt und nun können sich die Kinder der Grundschule freuen über den stattlichen Spendenbetrag von

425 € !

Von diesem Geld werden wir Pausenspielgeräte anschaffen, damit die Kinder in ihren wohlverdienten Pausen Bewegung, Spaß und Spiel genießen können. Die Schüler  freuen sich schon und sagen ein ganz großes Dankeschön !

Bei der Feuerwehr geht es hoch hinaus

Am Freitag waren wir, die Klasse 3a, bei der Feuerwehr zu Gast. Unser Hausmeister Helmut ist der Chef der Feuerwehr. Simons Papa Her Limbach und er haben uns alles erklärt. Wir haben gelernt, dass die Feuerwehrmänner immer eine Axt dabei haben. Herr Limbach zeigte uns eine riesige Schere, damit kann man sogar Autopedale abschneiden, wenn eingeklemmte Personen noch im Fahrzeug sind. Das war schon ganz schön interessant! Aber das Beste kommt noch: Die Überraschung kam aus Hennef und es war die Drehleiter der Feuerwehr. Wir durften alle einmal hoch auf 32 Meter fahren! Da sah die Winterscheider Welt ganz klein aus. Das war cool!! Die Feuerwehrmänner erklärten uns die Technik der Leiter und wie sie funktioniert. Sie wird bei Bränden in mehrstöckigen Häusern eingesetzt. Wir wollten uns dann unbedingt mit der Leiter fotografieren lassen.

Zum Schluss sind wir mit den großen Feuerwehrautos mit Martinshorn zur Schule zurückgebracht worden.

Das war ein ganz toller Schultag!

Bis bald,

eure Klasse 3a

Unser Förderverein ist prima ! 

Durch die großzügigen Spenden unseres Fördervereins konnten auch diesmal wieder wichtige Anschaffungen getätigt werden. Wir freuen uns über

  • 2 tolle Boom- Blaster mit i-pod doc
  • 10 Schneeschieber in Kindergröße
  • 10 nagelneue Pferdeleinchen für die Pausenausleihe
  • neue „Läusesäcke“ für künftige Schüler

Alle  Schulkinder sagen von Herzen Danke !

Das Martinsfeuer steht !

Zum Sammeln des Holzes für unser Feuer waren am Samstag,d. 4.11.2017 viele große und kleine Helfer erschienen.

Alle hatten viel Freude an dieser Aktion.

Ein herzliches Dankeschön an alle !

Ausflug zur Kirche in Ruppichteroth

Im Rahmen des evangelischen Religionsunterrichtes haben die Kinder aus den Klassen 3 und 4 der Winterscheider Grundschule einen Ausflug zur Kirche nach Ruppichteroth unternommen. Die Schüler haben einige Eindrücke sowie neue Erkenntnisse aufgeschrieben:

* Ich fand es toll, dass Herr Neuhaus so viel erklärt hat und dass ich viel Neues gelernt habe. Außerdem durften wir überall herumgehen, sogar auf die Kanzel! An Orte, zu denen wir eine Frage hatten,haben wir Elstern hingelegt.

* Die Liedtafel hat Zahlen, damit man die Lieder im Gesangbuch schneller finden kann.

* Wir haben den Klingelbeutel kennengelernt. Das ist ein Beutel mit zwei Griffen zum Einsammeln von Geld. Er sieht fast so aus wie ein Hut.

* Unter einer der Bänke gibt es einen geheimen Knopf, mit dem die Glocken angeschaltet werden können.

* Herr Neuhaus hat uns auch verraten, dass es einen Geheimgang zum Turm gibt. Wo dieser Gang wohl ist? Das hat uns sehr neugierig gemacht. Leider haben wir es nicht mehr geschafft, den Geheimgang zu entdecken und auf den Glockenturm zu steigen. Aber immerhin haben wir das Mittagsläuten in der Kirche erlebt. Die Kirche hat drei Glocken: eine läutet morgens, eine mittags und eine abends.

* Eine Besonderheit im Glockenturm ist, dass dort Schleiereulen in einem geschützten Raum brüten. Die Glocken stören die Eulen nicht, weil die Eulen sie nicht hören können. Wir hätten nie gedacht, dass es auch Eulen in der Kirche gibt.

* Die Farben in der Kirche sind sehr imposant. Dadurch strahlt die Kirche, als wäre Gott immer da. Die Kirchentür ist zum

Beispiel rot. Rot ist die Farbe der Liebe und die rote Tür soll die Menschen einladen, in die Kirche hineinzukommen.

* Bei den Gesangbüchern gibt es unterschiedliche Größen. Das kleinste Buch ist rot und dann gibt es noch ein grünes und blaues.

* Die Orgel ist eines der ältesten Instrumente und die Königin der Instrumente. Sie kann viele Töne erzeugen. Die Orgel hat für die Hände und für die Füße Tasten. Deshalb haben Orgelspieler auch besondere Schuhe an. Die Schuhe haben wir oben neben der Orgel entdeckt. An der Seite der Orgel ist eine Tür, damit man von dort an die Pfeifen herankommt.

* Der Altar ist ein wichtiger Platz in der Kirche. Er ist häufig besonders geschmückt. Es gibt dort eine Bibel und zwei Kerzen. Eine Kerze ist für das Alte Testament und eine Kerze für das Neue Testament.

* Zum Schluss haben wir Herrn Neuhaus ein Bild mit vielen bunten Tauben als Erinnerung an unseren Besuch geschenkt. Die Tafel durfte einige Zeit in der Kirche stehen. So weiß jeder, dass wir da waren! Wir haben Tauben gemalt, weil auch bei der Taufe von Jesus die Taube eine Rolle gespielt hat.

Mit dem Fazit „Es hat viel Spaß gebracht und es lohnt sich hinzugehen!“ möchten wir unseren Artikel beenden und Sie einladen, in der Kirche in Ruppich-teroth selbst auf Entdeckungstour zu gehen:

Herzlich willkommen in der Schule, liebe Erstklässler!